KinderRächtsZeitung Regenbogen
c r e a t i v · u n a b h ä n g i g · u n b ä n d i g
 | Start | Ausgaben | Kontakt |

Der letzte Regenbogen:

Ausgabe 24

Regenbogen 24 (1/99)
seit 23.03.1999


für spanischsprechende Besucher: / para los visitantes españoles:

Ausgabe 24

Regenbogen 21a
revista bilingüe de derechos infantiles / zweisprachige KinderRächtsZeitung


.

Was ist der Regenbogen?

Der Regenbogen ist eine KinderRächtsZeitung, die von den KinderRÄchTsZÄnkern (K.R.Ä.T.Z.Ä.) herausgegeben wird. Im Regenbogen findet man neben kinderrechtlichen auch andere gesellschaftliche Themen sowie Buchrezensionen.

Die erste Regenbogen-Ausgabe erschien im Mai 1991. Damals war es allerding noch eine "unabhängige Kinder- und Jugendzeitung", die sich eher am Rande mit kinderrechtlichen Themen beschäftigte.

Seit dem 7. März 1997 gibt es den Regenbogen im Internet.

Wer macht alles beim Regenbogen mit?

So etwas wie eine feste Redaktion gibt es beim Regenbogen eigentlich nicht. Die Leute arbeiten je nach Kraft, Zeit und Lust ziemlich unterschiedlich viel mit.

In den letzten sechs Ausgaben (2/96, 3/96, 1/97, 2/97, 1/98 und 2/98) schrieben folgende Menschen Artikel für den Regenbogen:

Karl vom Böckel, Nora Felidae, Julia Franz, Julia Glasewald, Robert Haase, Maria Henkes, Sue Hermenau, Ulla Johannsen, Benjamin Kiesewetter, Dagmar Kiesewetter, Johanna Kiesewetter, Christoph Klein, Percey. F. Lage, Miia Matjes (Lisa Bannier), Julian Röder, Robert Rostoski, Ulli Sachse, Patrick Schimpke, Sophie Schweinfurt, Meta Sell, Paula Sell, Joe Sello, Marc Sello, Lisa Soika, Nico Tapia, Annebel Ugrinsky, Mike Weimann, Martin Wilke (V.i.S.d.P.), Katja Wünschmann

Kann man den Regenbogen abonnieren?

Da Anfang 1999 der bis jetzt letzte Regenbogen erschienen ist und es bis jetzt nicht so aussieht, als wenn neue Ausgaben erscheinen würden gibt es kein Abo mehr.
Einige Regenbogen-Ausgaben kann man aber noch bei K.R.Ä.T.Z.Ä. bestellen.

Counter mal aufgeschlagen seit 20. Oktober 1998

.